Volodymyr Dudka

Volodymyr Dudka

„Eine der lebendigsten Erinnerungen an meinen Vater stammt aus meiner Kindheit. Wir lebten damals in der Nähe von Jewpatoria, wo mein Vater diente. Meine Erinnerung daran, wie mein Vater mich auf einem Motorrad fuhr, war das erste und letzte Mal, dass ich ein Motorrad fuhr“, sagte Illia Kavernykov (Dudka), der Sohn eines ehemaligen ukrainischen Soldaten, Kommandeur eines Kommandoschiffs der ukrainischen Marine und jetzt ein politischer Gefangener, eine Figur des sogenannten „Falles ukrainischer Saboteure“ Volodymyr Dudka.

Volodymyr Dudka wurde 1964 in Sumy geboren, diente in der ukrainischen Marine und lebte in Sewastopol. 2010 ging er aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Er reist gern auf die Krim, besonders in die Berge.

Am 9. November 2016 nahmen russische Sicherheitskräfte Dmytro Shtyblikov und Oleksii Bessarabov, Mitarbeiter des Analysezentrums „Nomos“, und ihren engen Freund Volodymyr Dudka in Sewastopol fest. Sie wurden beschuldigt, „auf Geheiß des ukrainischen Geheimdienstes Sabotage auf der Krim vorbereitet zu haben“.

Im April 2019 verurteilte das von Russland kontrollierte Stadtgericht Sewastopol Wolodymyr Dudka und Oleksii Bessarabow zu 14 Jahren Gefängnis, und Dmytro Shtyblikov wurde vom selben Gericht im November 2017 zu 5 Jahren Haft im Hochsicherheitsgefängnis verurteilt.

Volodymyr Dudka verbüßt ​​derzeit seine Haftstrafe in der Stadt Stawropol.

In den ersten Tagen nach der Inhaftierung von Volodymyr Dudka wurde er gefoltert, auch mit Elektrizität. Er zog später seine Aussage zurück, weil er sie unter Folter aussagte.

Illia sagt, dass sich die Gesundheit seines Vaters während seiner Inhaftierung verschlechtert hat. „Schon vor seiner Inhaftierung hatte er chronische Krankheiten, von denen die Hauptkrankheit ein Geschwür war. In der Untersuchungshaftanstalt hat sich bereits Bluthochdruck entwickelt. Er leidet auch an Kopfschmerzen. Es wird nur minimale medizinische Versorgung bereitgestellt, die jedoch nicht ausreicht“, sagte der Sohn des politischen Gefangenen.

Er sagt, dass alle Hoffnung auf einem Austausch beruht. „Die Berufung ist bereits vergangen. Wir haben nicht mehr die Rechtsfähigkeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Sie sagen, dass er auf den Austauschlisten steht, aber es ist nicht bekannt, ob Verhandlungen im Gange sind“, erklärte er.

„Ich möchte mich bei allen bedanken, die uns unterstützen und einige Maßnahmen ergreifen. Es lohnt sich, weiter zu kämpfen, weil das Leben von Menschen, die sich nichts zuschulden haben kommen lassen, davon abhängt. Wir müssen versuchen, diesen Menschenleben zu helfen und sie zu retten“, sagte Illia Kavernykov (Dudka) abschließend.